Pressemeldung | Veröffentlicht am 22. November 2017


Heidelpay bietet PSD2-kompatible Lösung für Online-Marktplätze

Stichtag 13. Januar 2018: Marktplätze benötigen eine BaFin-Erlaubnis

Heidelberg, 22. November 2017 +++ Nach den Vorgaben der Payment Service Directive 2 (PSD2) unterliegen Marktplätze ab dem 13. Januar 2018 strengeren Vorschriften. Bisher war es möglich, dass Marktplätze sich in unterschiedlichen Mitgliedstaaten auf Ausnahmeregelungen dieser Mitgliedstaaten gestützt haben. Die PSD 2 stellt klar, dass die Anwendung der Ausnahmen über den beabsichtigten Anwendungsbereich hinausgehen und damit das Risiko für den Verbraucher erhöhen, da jene Anbieter außerhalb des durch den Rechtsrahmen gebotenen Schutzes bleiben. Fungieren Marktplätze als zwischengeschaltete Stelle für den Käufer und Verkäufer, können sie sich nicht mehr auf die Ausnahme berufen und damit nicht mehr ohne Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) agieren. Die PSD2 beinhaltet einige Verschärfungen für Marktplätze. Damit ist die Zahlungsabwicklung ohne eine Erlaubnis der BaFin deutlich schwieriger und unattraktiver geworden. 

Lösung: Payment-Outsourcing
Alternativ können Marktplatzbetreiber sich einen professionellen Partner mit entsprechenden Lösungen für die Zahlungsabwicklung suchen. Mit einer umfassenden Payment-Lösung erfüllt der Zahlungsdienstleister Heidelpay bereits jetzt die Auflagen der neuen Zahlungsrichtlinie der Europäischen Union. Heidelpay ist ein durch die BaFin beaufsichtigtes Zahlungsinstitut und bietet mit einer hochfunktionalen Lösung das komplette Leistungsspektrum des elektronischen Zahlungsverkehrs an. Darüber hinaus können Marktplatzbetreiber und –teilnehmer von weiteren Features der Heidelpay-Lösung profitieren, wie dem automatisierten Onboarding, der Provisionierung oder auch der Abbildung gemischter Warenkörbe. Onlineshops und Marktplatzbetreiber haben so ohne zusätzlichen Aufwand Zugriff auf eine komplette Payment-Lösung, die die Anforderungen der PSD2 und auch die technischen Anforderungen der Marktplatzbetreiber erfüllt. 

Komplexe Prozesse auslagern
Die Zahlungsabwicklung für Marktplätze ist bereits jetzt komplex: Die Marktplatzlösung muss gemischte Warenkörbe in nur einem Check-Out-Prozess abbilden können. Denn oftmals kaufen Endkunden bei mehreren Marktplatzteilnehmern gleichzeitig ein. Es muss also zum einen der Zahlungsverkehr zwischen Endkunden und möglicherweise mehreren Marktplatzteilnehmern geregelt werden, zum anderen kommen häufig weitere Vorgänge wie Provisionierungen, sowie Bearbeitungs- und Nutzungsgebühren hinzu. Damit unterliegt die Abwicklung von Zahlungen auf Marktplätzen einer komplexen Prozessstruktur, bei der ein Zahlungsdienstleister wie Heidelpay den idealen Partner darstellt. „Ab einer gewissen Umsatzgröße und mit Blick auf eine internationale Expansion sind Marktplatzbetreiber gut beraten, das Payment und die damit einhergehenden regulatorischen Prozesse komplett auszulagern. Betreibern von kleineren Marktplätzen fehlt hingegen oftmals die Manpower, sich die Erlaubnis für ihr Geschäftsmodell durch die BaFin genehmigen zu lassen“, sagt Mirko Hüllemann, Gründer und CEO von Heidelpay. 

Euronics nutzt Heidelpay 
Neben der bisher schon obligatorischen Prüfung der Marktplatzteilnehmer müssen auch die Marktplatzbetreiber ab Januar nach der PSD2 den KYC-Check (Know Your Customer-Prinzip) durchführen und Daten wie beispielsweise Ausweisdokumente und Bankinformationen zur Verifizierung vorlegen. Je größer der Marktplatz ist, desto aufwendiger ist dieser Prozess. Im Fall des Marktplatzes EURONICS übernimmt Heidelpay diese Aufgabe ebenso wie das vollständige Handling aller Zahlungsvorgänge und erfüllt damit bereits jetzt die PSD2-Anforderungen. Dank der heidelpay Contract Stage (hCS) können Marktplatzteilnehmer innerhalb kürzester Zeit aufgeschaltet werden. Bei 1.415 Mitgliedern, die an mehr als 1.500 Standorte Elektro- und Elektronikprodukte verkaufen, bietet diese Lösung wesentliche Vorteile: „EURONICS macht einen Außenumsatz von ca. 3,4 Milliarden Euro. Bei einem Marktplatz, an dem mehrere hundert EURONICS-Händler angebunden sind, sollte im Payment alles reibungslos und effizient ablaufen. Das haben wir mit Heidelpay als unserem Partner für diesen Bereich gemeinsam erreichen können“, sagt Jochen Mauch, Bereichsleiter Marketing/eCommerce der EURONICS Deutschland.

Download als PDF (0,21 MB):


Kontakt

Heidelberger Payment GmbH

Vangerowstr. 18
D-69115 Heidelberg

Tel. +49 (0)6221/6471-450

presse@heidelpay.de
www.heidelpay.de

euromarcom public relations GmbH

Hanna Gönner
Mühlhohle 2
D-65205 Wiesbaden

Tel. +0611/973150
Fax +49 611 71 92 90

hanna.goenner@euromarcom.de
www.euromarcom.de