Bieten Sie ihren Kunden auch am POS
ein digitales Erlebnis

heidelpay Blog Artikel zur Digitalisierung des Point of Sale.

  • Anforderungen für ein komfortables Einkaufserlebnis am POS
  • Verknüpfung von On- und Offline Geschäft
  • Checkliste: Digitalisierung am POS
Omni-Channel Lösung  
Start > Market Insights 

Auch die Customer Journey am POS soll digitale Erlebnisse bieten

Artikel | Veröffentlicht am 12. Februar 2020

Wir leben in einer vernetzten Welt. In dieser Plattitüde steckt nicht nur ein Funken, sondern ein ganzes Feuerwerk Wahrheit. Die Digitalisierung hat verändert, wie wir einkaufen – online genauso wie in stationären Ladengeschäften. Eine aktuelle Bitkom-Studie zeigt, dass die Digitalisierung am POS auch in der Kundschaft angenommen wird: Eine große Mehrheit der Deutschen wünschen sich digitalen Service am Point of Sale.

Innerhalb dieser repräsentativen Studie äußerten 73 % aller Befragten diesen Wunsch. Doch wie können Händler diesem Verlangen nachkommen? Auch hier liefert die Umfrage wertvolle Ansatzpunkte. Der am meistgenannte Service-Punkt war dabei W-Lan in Geschäften oder Shopping-Center. Dies wünschten sich 40 % der Befragten. Dies ist nicht nur ein Anliegen der jüngeren Zielgruppe (56 % der 16- bis 29-Jährigen), sondern haben auch immer mehr ältere Kunden Interesse daran:  27 % der über 65-jährigen würden sich über kostenloses Internet während des Einkaufens freuen. Für Händler hat W-Lan im Geschäft dabei etliche Vorteile. So können Kunden etwa prüfen, ob sie ein Produkt, das vergriffen oder nicht in der gewünschten Variante vorhanden ist, im Onlineshop des Händlers verfügbar ist. Zudem können Sie sich zusätzliche Informationen zu den jeweiligen Produkten einholen. Oder sie machen Gebrauch von Bonusprogrammen in der eigenen App: Und belohnen ihre Kunden so jeden Einkauf, ob on- oder offline.
 

Verknüpfung von On- und Offline bietet wertvolle Mehrwerte

All dies sind Features, die auch von Kunden gefragt sind. 37 % der Befragten wünschen sich etwa Bonusprogramme, jeder dritte auch individuelle Angebote über eine Smartphone-App. 35 % würden sich gerne in Echtzeit darüber informieren, welche Produkte im Geschäft vorrätig sind. Verknüpft ein Händler also sein Online-Angebot geschickt und intelligent mit seinen Ladenoperationen, bringt er seinen Kunden damit wertvolle Mehrwerte.

Lange Zeit sprachen wir von Omni-Channel oder Multi-Channel, also davon, über verschiedene Kanäle online oder offline zu verkaufen. Aber irgendwie haftete diesen Strategien auch immer eine Trennung der digitalen und analogen Welt anbei. Dabei wissen wir eigentlich, dass die Grenze zwischen diesen Welten immer weiter aufbricht. Händler, die auf beiden Ebenen agieren, vereinen also ihre Bestrebungen. Schaffen Sie Verknüpfungspunkte.
 

Mehr Informationen für den Kunden

Ein solcher Verknüpfungspunkt kann eine eigene App sein. Dort können Sie Ihren Onlineshop hinterlegen, aber auch Bonusprogramme anlegen. Laut Bitkom-Studie würde auch ein Drittel der Shopper mehr Informationen zu Herstellungs- oder Produktionsbedingungen per Handy oder QR-Code begrüßen. Inzwischen gibt es auch Technologien, die den Onlineshop als digitales Schaufenster an den Point of Sale bringt. Lesen Sie hier, wie Karstadt in seinem Exprience Store solche Technologien einsetzt.

Auch die Bezahlmethoden sollten Sie in Zeiten der Digitalisierung am POS optimieren. Kontaktloses Bezahlen oder Mobile Payment-Möglichkeiten wie Apple Pay und Google Pay finden immer mehr Anklang in der Kundschaft.
 

Checkliste: Digitalisierung am POS
 

  • Stellen Sie Ihren Kunden kostenloses W-Lan zur Verfügung. So können sie sich während des Einkaufs weitere Informationen zu Ihren Produkten einholen.
  • Schaffen Sie Verknüpfungspunkte zwischen ihren stationären und digitalen Shops: Erstellen Sie online QR-Codes zu einzelnen Produkten. Diese können dann auf die Produktseite Ihres Onlineshops verweisen.
  • Auch am POS muss der Payment-Mix stimmen: Kontaktloses Bezahlen, Lastschrift, Ratenkauf – setzen Sie auf einen Partner, der ihnen all das online genauso wie offline ermöglicht.
  • Denken Sie über spezielle Bonusprogramme für den POS nach: Rabatte, die für stationäre Geschäfte gelten oder Punkte, die durch den Kauf am POS ausgestellt werden.
  • Gestalten Sie eine Navigations-App für Ihren stationären Laden, der Ihren Kunden den idealen Überblick verschafft.

Ähnliche Beiträge

Stärken Sie Ihren Point of Sale.
Stärken Sie Ihren Point of Sale.
Der Point of Sale ist und bleibt der Ort, an dem Kundenbedürfnisse erfüllt werden wollen. Der stationäre Handel kombiniert Erlebnis und Beratung – noch immer ist das ein Alleinstellungsmerkmal des Offline Retails.Ihre Kunden haben sich an die schnelle und unkomplizierte Kaufabwicklung im...
JETZT WEITERLESEN
PSD2 - Zahlungsgebühren und neue Regeln für Marktplätze
PSD2 - Zahlungsgebühren und neue Regeln für Marktplätze
Die Payment Service Directive 2 hat das Potenzial, die Zahlungs- und Banking Vorgänge grundlegend zu verändern. Die EU-Richtlinie, die bereits seit Januar 2018 gilt, soll für mehr Transparenz, Sicherheit und Wettbewerb im Europäischen Wirtschaftsraum sorgen. Im dritten Teil der PSD2-Themenreihe klären wie ......
JETZT WEITERLESEN
Themenreihe zur PSD2 - Teil 4: Was bedeutet SCA?
Themenreihe zur PSD2 - Teil 4: Was bedeutet SCA?
Die Payment Service Directive 2 hat in der Finanz- und Bankenszene ordentlich Wellen geschlagen. Während die EU-Richtlinie mit der Bankenschnittstelle, den Payment Initiation Service Providern und den Account Information Service Providern in erster Linie innerhalb der Szene für Diskussionen sorgte ...
JETZT WEITERLESEN
icon

Über 200 Zahlungsarten

icon

Einfache Integration

icon

Full-Service Angebot

KONTAKT