Stationärer Handel -
Diese 5 Dinge sollten
Sie jetzt erledigen

In unserem Blog erfahren Sie,
wie sich der Einzelhandel nach
der Coronakrise neu aufstellen kann.

Jetzt Kontaktieren  
Start > Market Insights 

Der Stationäre Handel nach Corona - Diese 5 Dinge sollten Sie jetzt erledigen

Artikel | Veröffentlicht am 18. Mai 2020

Die Corona-Thematik wird uns auf lange Zeit begleiten. Die ersten Maßnahmen werden bereits gelockert, viele Händler dürfen Ihre Ladentüren bereits wieder öffnen. Es zeichnet sich jetzt schon ab, dass Kunden ein anderes Kaufverhalten an den Tag legen. Wir zeigen Ihnen, was Sie in Ihrem Geschäft jetzt ändern sollten.

 

Gesetzliche Auflagen beachten

Das Selbstverständliche vorweg: Die Lockerungen für Ladenöffnungen während der Corona-Pandemie sind mit einigen Auflagen verbunden. Dazu gehören etwa die Maskenpflicht in geschlossenen Räumen und Abstandsregelungen: Händler sollen Kunden darauf hinweisen, den Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Besser sind dabei sogar zwei Meter. Die genauen Auflagen unterscheiden sich von Bundesland zu Bundesland, daher sollten Sie sich hier genauer informieren. Stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Kunden an die Maßnahmen erinnern, etwa durch Aushänge.

 

Zahlarten checken

Neben diesen Maßnahmen gibt es auch weitere Möglichkeiten, um Ihre Mitarbeiter und Kunden zu schützen. So etwa das kontaktlose Bezahlen. Diese Art der Bezahlung Zahlmethode hat in den letzten Wochen deutlich an Beliebtheit gewonnen. Immer mehr Kunden nutzen Ihr Smartphone oder Kredit- beziehungsweise EC-Karte um bargeldlos zu bezahlen. Dies ist deutlich hygienischer und für den Kunden auch praktischer.  Hier geben wir Ihnen Tipps, was Sie beachten müssen, wenn Sie kontaktloses Bezahlen anbieten möchten

 

Click & Collect anbieten

 „Click & Collect", also online bezahlen und im Geschäft vor Ort abholen, gibt es schon länger. Doch in der Corona-Krise gewann es an neuer Bedeutung. Einige Geschäfte und Restaurants konnten sich damit über Wasser halten. Und auch nach den Lockerungen bleibt es ein wichtiges Angebot für Kunden. Denn so lässt sich der Aufenthalt im Geschäft deutlich reduzieren. Bieten Sie also auf Ihrer Webseite und Ihrem Shop diese Möglichkeit an! Idealerweise ermöglichen Sie Kunden die Selbstabholung sogar gänzlich ohne Betreten des Ladens. Machen Sie einen Termin mit ihm aus, an dem Ihm die Bestellung beispielsweise an das Auto gebracht wird.

 

Sortiment digitalisieren

Damit Click & Collect auch funktioniert, muss der Kunde das gewünschte Produkt natürlich erst einmal finden. Wenn Sie es noch nicht getan haben, sollten Sie aus diesem Grund Ihr Sortiment umfassend digitalisieren. Und zwar nicht nur für Käufer, welche die Möglichkeit zur Selbstabholung nutzen wollen. Denn mit einem „virtuellen Schaufensterbummel" reduzieren Kunden signifikant ihre Zeit im Laden. Sie informieren sich online darüber, was Sie kaufen wollen, schauen es sich im Shop oder auf Ihrer Webseite an und können es dann vor Ort noch kurz aus- oder anprobieren. Sie können diesen analogen Schaufensterbummel digitalisieren. Mit Lösungen wie unserer 24/7 Shopping Window können Kunden auch ohne den Laden zu betreten oder außerhalb der Geschäftszeiten das Produktsortiment per QR auf ihr Handy holen. Und dort den Verkauf auch digital und mit ihrer präferierten Zahlart abschließen. In Zeiten, in denen Kunden genau planen, in welche Geschäfte Sie gehen, müssen Sie somit nicht auf Laufkundschaft verzichten.

 

E-Commerce verstärken

Sie merken: Eine vernünftige Onlinepräsenz wird Ihnen in diesen Zeiten das Vertrauen der Kunden erbringen. Daher sollten Sie Ihre Bemühungen im Onlinehandel jetzt dringend verstärken. Sie haben noch keinen Onlineshop? Kein Problem! Hier erklären wir Ihnen, wie Sie auch ohne eigenen Webshop Ihre Produkte im Internet verkaufen können. Da dies allerdings nur eine kurzfristige Lösung ist, haben wir für Sie auch einen Guide für einen eigenen Onlineshop erstellt, den Sie hier lesen können. Und auch Ihren bestehenden Webshop sollten Sie stetig weiter optimieren!

 

Fazit:

Die Coronakrise zeigt, dass der digitale und der stationäre Handel zwei gleichsam wichtige Teile eines großen Ganzen sind. Deswegen ist jetzt umso entscheidender, beide miteinander zu verknüpfen. Weitere Tipps, wie Sie Ihr stationäres Geschäft digitalisieren können, lesen Sie hier.

 

 

Jetzt Kontaktieren  

Ähnliche Beiträge

Onlineshop erstellen - der Einsteiger Guide
Onlineshop erstellen - der Einsteiger Guide
In der Coronakrise konnten sich viele Händler behelfen, in dem Sie ihr Geschäft ins Internet verlagerten. Jetzt, wo die ersten Maßnahmen gelockert werden, ist der ideale Zeitpunkt, um die eigene E-Commerce-Strategie mit etwas mehr Weitblick anzugehen ...
JETZT WEITERLESEN
Online verkaufen - auch ohne Onlineshop
Online verkaufen - auch ohne Onlineshop
In der Coronakrise mussten viele Händler und Restaurants kurzfristig und schnell Ihr Produk-tsortiment auch online anbieten. Im ersten Moment scheint dies ein kompliziertes Unterfangen. Doch es muss nicht immer direkt der eigene Webshop sein. Wir zeigen Ihnen Plattformen und Alternativen, ...
JETZT WEITERLESEN
PSD2 - Zahlungsgebühren und neue Regeln für Marktplätze
PSD2 - Zahlungsgebühren und neue Regeln für Marktplätze
Die Payment Service Directive 2 hat das Potenzial, die Zahlungs- und Banking Vorgänge grundlegend zu verändern. Die EU-Richtlinie, die bereits seit Januar 2018 gilt, soll für mehr Transparenz, Sicherheit und Wettbewerb im Europäischen Wirtschaftsraum sorgen. Im dritten Teil der PSD2-Themenreihe klären wie ......
JETZT WEITERLESEN
icon

Über 200 Zahlungsarten

icon

Einfache Integration

icon

Full-Service Angebot

KONTAKT