Start > Blog > Case Studies 

Künstlervermarktung im digitalen Zeitalter

Artikel | Veröffentlicht am 07. August

Künstler sind heut zu Tage viel mehr als nur noch Sänger, Schauspieler, Maler oder sonstige wertschaffende Personen. Durch die Digitalisierung und Zeiten von Social Media, sind Künstler vielmehr Personen des öffentlichen Lebens. Die Vermarktung findet nicht mehr nur über die Wertschöpfung statt. Immer öfter treten die Künstler auch als sogenannte Influencer und Markenbotschafter auf.

Das Unternehmen Brand That Remains hat es sich zur Aufgabe gemacht, Künstlern eine umfangreiche Plattform zu bieten um sich selbst zu vermarkten. Dabei liegt der Schwerpunkt auf der Gestaltung eines Onlineshops, um den Fans das bestmöglichste Erlebnis rund um den Lieblingskünstler bieten zu können.

Wir haben uns mit Axel Petermann unterhalten um zu erfahren, welchen Stellenwert die Einbindung eines Payment Service Providers (PSP) und Zahlungsdienstanbieter für deren Kunden hat.


heidelpay: Hallo Axel, ich darf doch Axel sagen?

Brand That Remains: Klar, kein Problem. Hallo und danke für das gemeinsame Gespräch.

Danke dir für deine Zeit. Ihr seid ja aktuell noch jung auf dem Markt und habt hier sicherlich einige Aufgaben vor der Brust.

Ja in der Tat. Uns gibt es jetzt seit knapp einem Jahr. Jeder der einmal eine Neugründung durchlebt hat, kann ungefähr nachvollziehen, in welcher Phase wir uns gerade befinden.

Sicherlich in einer spannenden. Welchen Schwerpunkt habt ihr gerade in eurer Arbeit?

Sicherlich geht es in erster Linie darum, noch mehr Künstler von unseren Leistungen zu überzeugen. Weiterhin gilt es, die technischen Umsetzungen der Shops für unsere bestehenden und neuen Künstler möglichst stabil aufzusetzen.

Wie geschieht das im Einzelnen? Gewährst du uns einen kurzen Einblick?

Am einfachsten lässt sich das sicherlich an einem konkreten Beispiel widerspiegeln. Für Wincent Weiss haben wir ein komplett Paket entwickelt. Die Voraussetzungen von ihm waren, sich als Künstler noch breiter aufzustellen. Parallel zu CD Verkäufen, Auftritten und Touren freuen sich Fans natürlich auch immer über passenden Merchandise des Lieblingskünstlers. Im Falle von Wincent haben wir gemeinsam mit ihm ein Konzept für einen Onlineshop aufgesetzt, der einfach gestaltet ist, aber sämtliche Angebote beinhalten kann.

Inwieweit war der Künstler selbst in die Entwicklung und Gestaltung mit einbezogen?

Bei der Gestaltung, der qualitativen Auswahl des Merchandise und der Bildsprache hat er natürlich Input gegeben. Am Ende des Tages muss der Künstler ja auch hinter dem Angebot und der Marke stehen. Die technische Umsetzung haben wir jedoch an ein externes Unternehmen gegeben, die uns hier beratend zur Seite stehen.

Jetzt wird es für uns interessant. In wie weit habt ihr euch hier Unterstützung gesucht?

Unsere Stärken liegen klar auf der Vermarktung unseres Kunden. Wir betreuen den Künstler allumfassend. Sei es im Social Media Bereich, während der Konzerte und natürlich im Shop – sei es bei der Logistik, der Produktion, dem Verkauf oder der Abrechnung. Die Einbindung der Zahlungsarten spielt hierbei eine entscheidende Rolle. Gemeinsam mit unserem Partner haben wir uns daher für die Einbindung der heidelpay Lösungen entschieden.

Welche Beweggründe im Einzelnen waren hierfür entscheidend?

Hier kann ich zwei Gründe ganz deutlich in den Vordergrund stellen. Zunächst war es eine sehr einfache Implementierung. Unser Dienstleister hatte bereits ein Plugin für einen Shop entwickelt, der mit der heidelpay Lösung einfach umzusetzen war. Zweitens, und das war der absolut entscheidende Punkt. Die Erreichbarkeit des Supports war elementar. Der Austausch während der Implementierungsphase hat uns sehr geholfen, die Umsetzung schnell zu erreichen. Dies gibt uns natürlich auch die Sicherheit bei künftigen Anliegen eine schnelle Hilfestellung zu bekommen. Der Servicegedanke von heidelpay hat uns daher besonders überzeugt. Vor allem im Vergleich zu anderen Anbietern, die kaum für Nachfragen erreichbar waren.

Das freut uns natürlich sehr. Wo geht die gemeinsame Reise hin und was ist noch vorstellbar?

Klar wollen wir künftige Künstler auf die gleiche technische Plattform stellen wie bei Wincent beschrieben. Das System funktioniert und ist stabil. Bisher bieten wir die Zahlarten von Kreditkarte, Pay Pal oder der Sofortüberweisung an. Je nach Zielgruppe des jeweiligen Künstlers sind hier natürlich noch Erweiterungen angedacht. Für die jüngere Zielgruppe setzen wir auf die aktuellen Optionen und machen damit gute Erfahrungen.

Das klingt nach einem spannenden Konzept und eine tolle Aufgabe die ihr euch auf vorgenommen habt. Wir wünschen euch auf jeden Fall viel Erfolg bei der weiteren Umsetzung und alles Gute. Und ihr wisst ja, heidelpay ist für euch jederzeit erreichbar.

Danke euch. Wir freuen uns auch auf alles was kommt und auf die weitere Zusammenarbeit mit heidelpay.

icon

Über 200 Zahlungsarten

icon

Einfache Integration

icon

Full-Service Angebot

Angebot anfordern

Unsere Datenschutzhinweise gem. Art 13,14 und 21 DSGVO finden Sie hier

KONTAKT